Die Lauserin

Steckbrief

Name: Die Lauserin
Bürgerlicher Name: Sara Bonetti
Geboren: 1990 in Hard (Vorarlberg, Österreich)
Wohnt in: Hard (Vorarlberg, Österreich)

Liebesgedicht an die Familie Ländleslam

Ich bin manchmal die Sara, seit 1990, wobei eigentlich seit etwas später, weil ich da dann auch schreiben gelernt habe. Und manchmal nicht. Manchmal bin ich Die Lauserin, seit 2014, als der Scheinwerfer an, und die Zeit vor dem Slamen zu Ende ging. Endlich. Weil das Slamen, das Schreiben von Texten, das Erzählen von Geschichten, das ist eine schöne Sache. Und das geht dann so:

Eine Sache die Worten eine Bühne gibt, und mir, der, die ich bin, wie ich schreibe, weil ich schreibe, wie ich bin, eine Bühne gibt. Eigentlich viele Bühnen. Und, während die Worte, Reime, die Prosas und Lyriks vom Mikro aus in den Raum getragen werden, nageln Menschen wie Steffen und Tom, wie Hans und Peter, wie Lukas und die vielen anderen Namen, deren hier aus Platzgründen mit einem extra Leerzeichen – extra Leerzeichen – gedacht wird, die Bretter dafür. Rollen den Teppich aus, locken Publikum und Publikuminnen herbei und wegen u.a. mir mit #frenetischemApplaus auf die Bühne.

Und ich liebe es, denn ich denke, also slam ich. Und ich liebe es, ja wahrlich, freilich, ändert nix. Und ich liebe es, wenn die Pferde Warnwesten tragen und im Berliner Berhain Techno machen. Liebe es zu hinterfragen, ob individuell nicht schnell genug für uns ist. Und ich liebe es, mit Prinzessin Klaus durchs Märchenreich zu hotten. Liebe es, dass ich Slam Texte im Word, auf der Serviette, der Schulbank, aber sicher nicht im Excel schreib. WTF? Und ja, ich liebe es, weil beim Slammen die Bleistifte spitz und die Buntstifte stumpf sind.

Auszug aus einem Slamtext

Eine Flasche ihrer besten Milch, gerührt nicht geschüttelt, auf Eis. Mit Zitrone? Fragte die Barnutte. Ich verzog angewiedert das Gesicht. Dann bricht  sie, du Anfänger. Er stellt die Milch hin, daneben den leeren Tetrapack. Pasteurisiert. Ich blicke zur Milch, zum Barmann, zur Milch, zum Barmann, zur Milch… Zack, mach ich, ups sag ich, und weil ichs kann, als mir der Barmann ins Gesicht starrt. Noch mal das gleiche. Miau sagt der Kater rechts von mir. Hurensohn, denk ich mir und dreh mich zur Seite. Wahre Conenaince. Angenehm, Katz mein Name.