Nachbericht des 4. U20 Poetry Slam

Nachdem alle Schüler einen guten Start in das neue Jahr hatten, ging es auch in der vorarlberger Slam-Szene wieder los! Den Anfang machte dieses Mal der U20 Poetry Slam im Theater Kosmos. In einem (fast) vollem Haus, machte die Moderatorin Sophia Juen das Opferlamm der Vorrunde. Sie sprach über ihre Erlebnisse, den Kulturschock und das neue Leben in einer neuen Stadt – Berlin. Der erste Poet des Abends war Jonin Herzig, extra aus der Schweiz, angereist präsentierte er einen Text über die Schwierigkeiten mit der eigenen Identität, das Gefühl, eine gewisse Rolle in der Gesellschaft spielen zu müssen und darüber, wie “einfach” Schwarz/Weiß-Denken doch sei.

Nach Jonin betrat Emilie die Bühne. Sie sprach über alltägliche Gedanken und Probleme. Einen offenen Hosenstall im Bus, Versagensängste, die Schwierigkeit Slamtexte zu schreiben und “aller Erzfeind” das Quadrat von 14. Auf Emelie folgte “Heimkehrerin” Lara Freitas, kürzlich noch in den USA, jetzt bereits auf der Bühne. Die Amokläufe in den USA, der daraus resultierende Protest, die Angst und die Tragödie des Todes beschäftigten sie in ihrem Text.

Wie es sich für das Dreiländereck gehört, war diesmal auch ein Deutscher dabei. Matze Madisons Kopf wurde von einem Mädchen verdreht, aber wie es nunmal so ist – Liebe ist nicht immer einfach. Auch Ines Strohmaier ist extra aus dem Kleinwalsertal für den U20 Slam angereist und zeigte auf, dass Spielsucht zu einem großen Problem werden kann.

Auf Ines folgte Luna Levay, Lokalmatadorin aus Bregenz. Mit Geld kann man laut ihr alles haben und wer kein Geld besitzt, der sollte sich schleunigst welches besorgen, denn mit Geld wird alles besser. Der zweite Local war Adem Sadikovic. Reflektiert erläuterte er, warum man das Smartphone auch mal zu Hause lassen sollte.

Den Abschluss machte Antonia Fink, letztmalige Gewinnerin. Auch dieses Mal konnte sie das Publikum mit ihrem Text über Liebe, Schmerz und Verlust überzeugen. Neben ihr fanden sich noch Lara Freitas, Ines Strohmaier und Jonin Herzig im Finale wieder. Als Gast machte der -nicht mehr ganz U20er- Ivica Mijajlovic das Opferlamm des Finales. Nach einem engen Dichterwettstreit gewann Lara Feitas den 4. U20 Slam vor Antonia, Ines und Jonin. Wir gratulieren!

Die Veranstalter und Moderatoren Sophia Juen und Joe Hafner bedanken sich bei allen für’s dabeisein und mithelfen und auch beim Theater Kosmos, sowie dem Land Vorarlberg für die Unterstützung.  

Kommentar verfassen