Das war der U20er im Dezember

Schneestürme können Poetry-Slam Fans nicht aufhalten – das hat der vergangene Freitag gezeigt. Trotz glatter Fahrbahn, schlechter Sicht und klirrender Kälte war am 8. Dezember das Theater Kosmos in Bregenz nahezu ausverkauft. Beim 2. U20 Poetry Slam Vorarlberg gaben sich die Nachwuchstalente in Sachen Poetry Slam das Mikrofon in die Hand. Das Opferlamm, sprich den ersten Text des Abends, machte Corina Matt und belustigte das Publikum mit einer Hommage an unseren ghörigen Dialekt. Auf Corina folgte D.A.R.I.O. Er fragte sich: Warum liegt hier Stroh rum? Und wer jetzt Hintergedanken hat, der ist goldrichtig. Für die anderen: Er sprach darüber, zu was Interpretationen alles fähig sein können. Als nächstes kam unser linzer Gast. Die Jungpoetin Kaddles zeigte den Vorarlbergern, dass es auch hochkarätige Slamer außerhalb Vorarlbergs gibt. Elias Taucher -der jüngste im Line-Up- slamte sich direkt in die Herzen der Zuschauer. Souverän machte sich auch die Allgäuerin Kelly Streit auf der Bühne und Antonia Fink feierte Ihr Debüt mit großem Beifall des Publikums. Der 3. Mann im Line-Up, unser Wälder-Wikinger – Juli Johannsson- legte einen sehr unkonventionellen Start hin, anstatt von rechts oder links auf die Bühne zu kommen entschied er sich, einfach mal aus dem Bühnenbild hervorzutreten. Natalie Neumann, einer der DebütantInnen des Abends, ging der Frage auf den Grund, was für sie Heimat ist. Die neunte Poetin, Lara Freitas, äußerte sich gesellschaftskritisch über das was wir tun und das was wir tun sollten. Last but not least – Luna Levay. Sie zeigte, dass es bei Poetry Slam auch mal düster zugehen darf. Sie zeigte auf, wie hart das Leben für einen jungen Menschen sein kann.

Nach einer wirklich spannenden und vielfältigen Vorrunde ging es für das Publikum in die Pause, die Moderatoren an die Auswertung. Sie entschieden sich für ein 4er Finale. Gestärkt und voller Erwartung waren die Zuschauer bereit für das große Finale des U20 Poetry Slams. Im Finale standen nun die Slam-Neulinge den Slam-Veteranen gegenüber. Elias bezirzte noch einmal das Publikum mit seinem Text über die Träume eines jungen Mannes. Lara verzauberte die Menge in der zweiten Runde mit einem Text über Glück. D.A.R.I.O erzählte über seine Erlebnisse auf Festivals und Kaddles präsentierte den ersten trilingualen Text der U20 Poetry Slam Bühne in Vorarlberg. Dieser Text berührte das Publikum so sehr, dass sie den Abend für sich entscheiden konnte. Mit voller Punktezahl (40) gewann sie knapp auf D.A.R.I.O, gefolgt von Lara und Elias.

Die Veranstalter Sophia Juen und Joe Hafner sind zufrieden mit der positiven Resonanz – speziell auf Seite der Poeten und freuen sich in einem halben Jahr -hoffentlich- wieder einen U20 Poetry Slam im Theater Kosmos veranstalten zu dürfen.

Kommentar verfassen